Zwischen Imagepflege, moralischer Verpflichtung und Erinnerungen. Das Besuchsprogramm für jüdische ehemalige Hamburger Bürgerinnen und Bürger

 
Lina Nikou
Zwischen Imagepflege, moralischer Verpflichtung und Erinnerungen.
Das Besuchsprogramm für jüdische ehemalige Hamburger Bürgerinnen und Bürger
 
Hamburger Zeitspuren Band 8
 
Erscheinungsjahr: 2011
200 S., 25 Abb., Broschur Format: 13 x 20,8 cm ISBN 10: 978-3-86218-008-0 ISBN 13: 978-3-86218-008-0 10.00 €
 
 
Die Studie widmet sich einem bisher kaum beachteten Thema städtischer Erinnerungskultur.

Mitte der sechziger Jahre nahm Hamburg Kontakt zu Verfolgten des NS-Regimes im Ausland auf. Mit einem öffentlichen »Aufruf an alle ehemaligen jüdischen Bürger der Freien und Hansestadt Hamburg« erinnerte sie der damalige Bürgermeister Herbert Weichmann an ihre »alte Heimat«. Die Resonanz war groß. Zahlreiche Briefe beschrieben die Sehnsucht nach der Hansestadt. Viele baten um eine Einladung. Diesen Wünschen begegnete die Stadt jedoch zunächst ablehnend. Erst Anfang der achtziger Jahre lud der Senat regelmäßig Gruppen ehemaliger Bürger ein. Mittlerweile sind weit über 4.500 Verfolgte im Rahmen des Besuchsprogramms nach Hamburg gekommen.Die Kontakte und die Umsetzung der später jährlichen Besuchswochen sowie politische Diskussionen um städtische Imagepflege und moralische Verantwortung bilden einen Teil der Untersuchung. Darüber hinaus stehen die Lebens- und Erfahrungsgeschichten von vier ehemaligen Hamburgern im Fokus und die Frage, wie sich der Kontakt zur Senatskanzlei und die Reise in ihre Geburtsstadt für die Verfolgten darstellten.

Lina Nikou studierte Geschichte, Politik und Volkskunde an der Universität Hamburg. Neben dem Studium arbeitete sie lange als studentische Hilfskraft in der »Werkstatt der Erinnerung«, dem Oral-History Archiv in der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg (FZH). Seit November 2010 ist sie Stipendiatin bei der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius.
 

Zurück